Dachverband für Selbsthilfeinitiativen und Fördervereine

Hotline

Hotline: 0800 - 875 877 0 MO, DI, DO und FR täglich 9-13 Uhr und Mi 16 - 20 Uhr

Pumpstillen

Pumpstillen

Mit dem Thema Pumpstillen werden die meisten Frühchen-Mütter bereits wenige Stunden nach der Entbindung konfrontiert. Der Umgang mit der mechanischen Pumpe ist gewöhnungsbedürftig, steht er doch in totalem Gegensatz zu einer innigen und natürlichen Stillbeziehung mit dem eigenen Kind. 

Dennoch ist das Pumpstillen ein anfangs unumgänglicher Schritt auf dem möglichen Weg zum ausschließlichen Stillen des Frühgeborenen – ein Ziel, das viele Frühchen-Mütter sich ursprünglich in der Erwartung eines normalen Schwangerschaftsverlaufs gesetzt haben. Stress, Ängste, körperliche Erschöpfung und hormonelle Turbulenzen erschweren das Erreichen dieses Ziels nach der erlebten Frühgeburt jedoch oftmals.

Dabei hat das Versorgen des Frühchens mit Muttermilch für viele betroffene Frauen auch aus psychologischer Sicht einen besonderen Stellenwert, denn sie leisten damit aktiv einen wertvollen und ganz individuellen Beitrag zur Gesundheit ihres Kindes. Das kann dabei helfen, die nicht selten als traumatisch erlebter Anfangssituation besser zu bewältigen.  

 Betroffene Mütter profitieren in diesem Zusammenhang von frühchenspezifischer, einfühlsamer, individueller, ermutigender und erfahrener Beratung durch Still- und Laktationsberatung. Leider sind bundesweit noch nicht alle Perinatalzentren in der Lage, eine solch kompetente Beratung regelhaft und niedrigschwellig anzubieten, wie uns betroffene Mütter immer wieder berichten. 

 

Die vorliegende neue Broschüre mit dem Titel „Das Pumpstill-ABC“ ist in Zusammenarbeit mit Frühchenmutter Barbara M. Wagner entstanden. Darin gibt sie ihre persönlichen Erfahrungen rund ums Thema Pumpstillen mit all seinen Höhen und Tiefen wieder. Ergänzt wird der Inhalt durch weiterführende Linktipps des Bundesverbandes.

 Die Broschüre kann hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.(ke)

Stillen von Frühgeborenen – Kurzfilm für die Information von Eltern

Wenn das Baby zu früh auf die Welt kommt ist das immer eine besondere Situation. Muttermilch und viel Hautkontakt zu den Eltern sind am Anfang sehr wichtig. Mit einer guten Unterstützung der Mutter kann auch ein Frühgeborenes zum richtigen Zeitpunkt das Trinken an der Brust lernen. Es lohnt sich, dranzubleiben. Muttermilch ist genau auf die Bedürfnisse des Babys abgestimmt. Sie ist die verträglichste Nahrung und liefert reichlich Immunstoffe. (auch vorhanden auf Französisch, Italienisch und Englisch)